Bergtouren und Wanderungen

Das Padasterjochhaus ist auch Ausgangspunkt für viele Bergtouren im Serleskamm. Hier finden Sie alle dazugehörigen Beschreibungen und die entsprechenden Gehzeiten vom Padasterjochhaus bis zum Zielpunkt gemessen. Ebenso dazu genau Routenbeschreibungen und Bebilderungen auf Almenrausch.at.


Gschnitztaler 4-Gipfelrundtour (3 Tagesetappen)

Gehzeit ca. 14h - Bergtour (Rundtour) ► Routenbeschreibung
Bei dieser prächtigen Gipfelrundtour in einem wunderschönen Teil der Stubaier Alpen, erleben Sie zahlreiche Höhepunkte. Sie führt von Trins auf den Blaser und zur Blaserhütte. Weiter über die Peilspitze und dem Kalbenjoch auf die Kesselspitze mit Abstieg zum Padasterjochhaus. Aufstieg über den Silbersattel auf die Kirchdachspitze und über das Padasterjochhaus zurück nach Trins. Bei dieser Runde ist absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.


Stoamandlweg–3 Gipfel Rundtour

Gehzeit ca. 2,5h - Bergtour ► Routenbeschreibung
Direkt hinter der Hütte erhebt sich die Hammerspitze. Nach ca. 5min Gehzeit Richtung Padasterkogel führt der Weg rechts hinauf über bestens ausgetretene Serpentinen hinauf zur Hammerscharte. Von diesem Punkt weg führt ein relativ steiler Schotterweg zum Gipfel, der allerdings nur noch 250m lang ist. Zurück zur Scharte und nordwärts der Beschilderung "Stoanmandlweg" folgen. Rechts (südlich) vom Kamm haltend hinüber auf die Wasenwand. Nach Süden abwärts und südwärts zum Foppmandl. Von dort am neu angelegten Bergweg abwärts zum Padasterjochhaus.


Padasterkogel 2.301m

Gehzeit ca. 20min - leichte Wanderung ► Routenbeschreibung
Der Padasterkogel ist der Hausberg der Hütte. Jeder der es auf die Hütte schafft, für den ist auch der Kogel kein Problem. Ein schöner Umstand, denn der Padasterkogel ist ein herrlicher Aussichtsberg. So sieht man die Talsohle von Gschnitz ebenso wie das Antlitz der Tribulaune und der Schwarzen Wand. An mehreren Punkten laden Bänke zum Verweilen ein und auch für Kinder ist der Berg aufgrund seiner Geographie optimal geeignet. 2001 wurde zu Ehren aller Stammgäste des Padasterjochhauses ein eigenes Gipfelkreuz auf dem Padasterkogel errichtet.


Kesselspitze 2.728m

Gehzeit ca. 2h -  Bergtour ► Routenbeschreibung
Eigentlich sogar etwas höher als der Nachbargipfel Serles, doch leider nicht so bekannt. Aber vielleicht macht gerade dieser Umstand die Kesselspitze zu einem tollen Bergerlebnis. Von der Hütte folgt man zunächst dem Weg Richtung Wasenwand. Dahinter befinden sich kurzfristig einige Engstellen beim Abstieg unterhalb der Wasenwand bei denen Trittsicherheit erforderlich ist. Hat man diese überwunden geht es schon wieder bergauf Richtung "Roter Kopf". Die Farbe des Gesteins an einer Stelle am Grat gab diesem seinen Namen. Vor dem Gipfel kommt die Abzweigung links hinunter nach Neustift/Kampl über den sogenannten Kesselmahder. Ab diesem Punkt sollten Sie noch ca. 30min auf den Gipfel benötigen. Die Kesselspitze bietet einen herrlichen Aussichtspunkt zwischen der Kirchdachspitze im Westen und der Serles im Osten.


Kirchdachspitze 2.840m

Gehzeit ca. 2h - Bergtour mit mäßigen Schwierigkeiten ► Routenbeschreibung
Ihre Charakteristik gab der Kirchdachspitze Ihren Namen. Erhaben thront sie zwischen Gschnitz- und Pinnistal und ist mit 2.840m nach dem Habicht der zweithöchste Gipfel im Serleskamm. Von der Hütte zunächst dem Steig Richtung Padasterkogel folgend, findet man nach ca. 10 min eine Abzweigung nach rechts. Weiter vorbei an einer alten Schäferhütte führt der Weg bis ins Massiv überschaubar und einfach zu bewältigen. Im oberen Teil finden sich zahlreiche perfekt befestigte Seilsicherungen. Der Schlussteil führt über feste Steinplatten bis zum Gipfel. Ein gewisses Maß an Bergerfahrung und eine hohe Trittsicherheit sind hier erforderlich.


Hammerspitze 2.634m

Gehzeit ca. 1h - Bergtour ► Routenbeschreibung
Direkt hinter der Hütte erhebt sich die Hammerspitze. Nach ca. 5min Gehzeit Richtung Padasterkogel führt der Weg rechts hinauf über bestens ausgetretene Serpentinen hinauf zur Hammerscharte. Von diesem Punkt weg führt ein relativ steiler Schotterweg zum Gipfel, der allerdings nur noch 250m lang ist. Am höchsten Punkt selbst findet man schließlich ein wunderbar flaches, begrüntes Plateau vor. Für schwindelfreie und trittsichere Bergsteiger bieten sich auch die beiden Touren über den Grat an. Links oberhalb der Schäferhütte Richtung Kirchdach und auf der rechten Seite von der Wasenwand herkommend. Auf beiden Seiten gibt es allerdings keinen markierten Steig.


Foppmandl 2.412m

Gehzeit ca. 45min - mäßig schwierige Wanderung ► Routenbeschreibung
Das Foppmandl bildet mit der Wasenwand einen vorgezogenen Kamm zwischen Hammer- und Kesselspitze. Von der Hütte aus ist der Gipfel entweder über die Serpentinen Richtung Wasenwand und anschließend über den Kamm wieder nach vorne oder dem neuen Zustieg von vorne erreichbar. Beide Varianten haben von der Gehzeit her nur einen geringen Unterschied. Das Gipfelkreuz auf dem Foppmandl wurde in Gedenken an das Lawinenunglück vom 13. Februar 2001 errichtet, bei dem auf tragische Art und Weise 2 einheimische Tourengeher ums Leben kamen.


Wasenwand 2.563m

Gehzeit ca. 40min - mäßig schwierige Wanderung ► Routenbeschreibung
Nordöstlich hinter dem Padasterjochhaus gelegen, bildet die Wasenwand zusammen mit dem Foppmandl den vorgelagerten Gebirgskamm zwischen Hammer- und Kesselspitze. Der Aufstieg zur Wasenwand ist durch die Serpentinen mehr oder weniger problemlos. Man folgt einfach dem Weg Richtung Kesselspitze, wo man dann am Sattel links hinauf zur Wasenwand abzweigt. Im oberen Bereich findet man keinen ausgetretenen Weg mehr vor, kann aber den Gipfel keinesfalls verfehlen.


Übergang zur Blaserhütte

Gehzeit ca. 5h - Bergtour ► Routenbeschreibung
Die Blaserhütte ist das orthographisch rechte Nachbarhaus des Padasterjochhauses und ist Teil der Gschnitztaler Rundtour. Der Weg führt zunächst zur Kesselspitze bevor man dann Richtung Kalbenjoch absteigt. Vom Kalbenjoch bietet sich beim Übergang zur Blaserhütte auch ein Aufstieg auf die durch Lawinenverbauungen so markant gewordene Peilspitze an.


Über Kesselspitze und Kalbenjoch zur Serles 2.717m

Gehzeit ca. 5-6h - anspruchsvolle Bergtour
Unter Bergsteigern wird sie die "Königin Tirols" genannt. Zurecht, thront sie doch majestätisch am Eingang des Stubaitals und ist bis weit hinunter Richtung Unterland immer noch ein wahrer Blickfang. Meistens benützt man die Wege von Waldrast und Wildeben zum Gipfel. Der Weg vom Padasterjochhaus ist aufgrund seiner Dauer sicherlich der am wenigsten beschrittene. Verbindet man die Tour allerdings mit einer Übernachtung auf dem Padasterjochhaus, hat man am nächsten Tag den Vorteil die meisten Höhenmeter bereits überwunden zu haben und kann so eine vom Ausblick her wundervolle Tour genießen. Man folgt von der Hütte aus dem Weg zur Kesselspitze. Von dort geht es weiter zum Kalbenjoch, von dem man auch über die Peilspitze zur Blaserhütte gelangt. Nach dem Kalbenjoch (auch Trinserjoch genannt) kreuz man dann relativ schnell die Wege von Waldrast und Wildeben.


Der Jubiläumssteig

Gehzeit ca. 5-7 Std. - anspruchsvolle Bergtour mit erheblichen Schwierigkeiten
Der Jubiläumssteig ist ein ausgesetzt verlaufender, stetig ansteigender bzw. abfallender Bergweg und verbindet die Karalm sowie die Innsbrucker Hütte mit dem Padasterjochhaus. Man steigt zunächst Richtung Gipfel der Kirchdachspitze auf. Genau am Einstieg zum letzten Stück des Kirchdachs befindet sich der Beginn des Jubiläumssteigs. Im Gegenzug für seine Anstrengungen wird man aber auch mit einem tollen Bergerlebnis mitten im Massiv der so mächtigen Kirchdachspitze belohnt. Achtung: Es handelt sich beim Jubiläumssteig um eine schwierige sowie auch teilweise ausgesetzt verlaufende Bergtour (in beiden Richtungen). Ohne die Grundvoraussetzungen Schwindelfreiheit und Trittsicherheit hat man hier nichts verloren.


Rohrauersteig

Gehzeit ca. 4h - anspruchsvolle Bergtour mit mäßigen Schwierigkeiten
Der Weg über Hammerspitze und Rohrauersteig ist die schnellste Verbindung zwischen dem Padasterjochhaus und dem benachbarten Pinnistal. Benannt nach dem früheren Wegbereiter der Naturfreunde Alois Rohrauer führt Sie dieser Steig direkt zur Issenangeralm ins Pinnistal. Zunächst erfolgt der Aufstieg auf die Hammerscharte bevor Sie dann stetig bis zum Talboden absteigen. Sie passieren dabei auch die sogenannte "Widers Grube", die durch die selten vorbekommenden Bergsteiger so gut wie immer direkten Kontakt mit beheimateten Steinwild bietet. Achtung: Trittsicherheit ist bei der Durchschreitung zweier Wegstellen im lockeren Kalkstein erforderlich.


Über die Kesselspitze nach Neustift/Kampl

Gehzeit ca. 4-5h - anspruchsvolle Bergtour
Auch erprobter Bergsteiger bringt diese Tour von Kampl bergauf jemanden doch gehörig ins Schwitzen. So überwindet man doch über 1.600 Höhenmeter mehr oder weniger in der Falllinie. Also eine Bergtour für wahre Kämpfer. Von der Hütte folgt man dem Weg Richtung Kesselspitze. Kurz vor der Kesselspitze findet man den Einstieg in die sogenannten Kesselmahder, die zunächst über Schotter und Geröll und später durch unendliche Weiten von Latschen führen. Guter Tipp: Für all jene die es vom Tal aus versuchen - nehmen Sie sich genug Wasser mit. Am Berg werden Sie es sicher brauchen - und keines mehr finden.